Unter den Begriff der Grundpflege fallen die Leistungen nach SGB XI – die sogenannten Leistungskomplexe -, die anhand des ermittelten Pflegegrads zusammen gestellt werden können. Unter Berücksichtigung der alltäglichen Notwendigkeiten, der Bedürfnisse & den Wünschen des Pflegebedürftigen wird ein Paket geschnürt. Diesbezüglich ist die Kostengrenze eines Pflegegrads zu beachten, bis zu der die Pflegekasse vollständig übernimmt.

Der Pflegegrad wird durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen („MDK“) in dem Zuge eines Hausbesuchs (oder ggf. in einem Krankenhaus/Reha-Einrichtung) ermittelt. Als Pflegedienst sehen wir uns dazu angehalten, Sie bestmöglich in solch einer Begutachtung zu unterstützen, damit die Ermittlung fair & ausreichend ausfällt.

Es gibt fünf Pflegegrade:

  • Pflegegrad 1: 125,00 € als Pflegegeld (ohne Tätigkeit des Pflegedienstes)
  • Pflegegrad 2: 689,00 €
  • Pflegegrad 3: 1.298,00 €
  • Pflegegrad 4: 1.612,00 €
  • Pflegegrad 5: 1.955,00 €

Die Beträge stehen dafür, welches Volumen wir als Pflegedienst monatlich abrechnen dürfen bzw. welche und wie viele Leistungen erfolgen können, ohne dass eine finanzielle Selbstbeteiliung in Erwägung gezogen werden müsste. Der Gesetzgeber hat für die Ausschöpfung der Pflegegrad-Beträge die sogenannten Leistungskomplexe (LK) definiert.

Diese Leistungskomplexe, so gesehen Wahlmöglichkeiten für die Nutzung des ermittelten Pflegegrads, sind in der herunterladbaren Tabelle/PDF-Datei ersichtlich und können durch den Mouse-Klick geöffnet werden.

2019_02_10_Leistungskomplexe_Muster_Blu